Downloads  

   

Externe Partner  

   

10 Tage Lissabon / Flusskreuzfahrt Douro

Unter der Sonne Portugals zuerst die Hauptstadt Lissabon dann durch das Tal des Portweines

Von Porto durch das Tal des Rio Douro bis nach Spanien

 26. Juli – 04. August 2019

Die Durchführung der Reise ist gesichert, es sind aber noch Plätze zu haben!

Besuchen Sie zunächst die portugiesische Metropole Lissabon, das kulturelle und politische Zentrum des Landes, und die bezaubernde Universitätsstadt Coimbra.

Während Ihrer Kreuzfahrt auf dem Douro erschließt sich Ihnen die gesamte landschaftliche Vielfalt dieser wunderschönen Region. Von der grünen Küstenregion um Porto führt Sie der Weg vorbei an den langsam ansteigenden bewaldeten Hügelketten der Serras, welche sich bald als schroffe Felswände und bizarre Kämme präsentieren. Immer wieder unterbrochen wird diese Landschaftsform durch das satte Grün der Talsohlen. Die Täler, Talkessel und terrassierten Hänge werden als Ackerland, vor allem aber für den Anbau des berühmten Weines intensiv genutzt.

1. Tag: Lissabon

Fahrt ab Heimat zum Flughafen Brüssel. Flug mit Brüssel Airlines nach Lissabon. Zimmerbezug und Abendessen7 Übernachtung in einem 4-Sterne-Hotel in Lissabon.

Lissabon                                               Foto: Pixabay

2. Tag: Lissabon

Nach dem Frühstück zeigt Ihnen ein Stadtführer die Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Portugals. Römer, Phönizier und Mauren hinterließen ihre Spuren an der Mündung des Tejo. Heute ist Lissabon die größte Stadt Portugals. Sie besichtigen die nach dem großen Beben von 1755 neu aufgebaute Unterstadt, die Baixa, und den Stadtteil Belém, wo sich der Torre de Belém, Wahrzeichen Lissabons, und das Hieronymus-Kloster mit den Königsgräbern befinden. Nach dem Mittagessen unternehmen Sie eine Panoramafahrt durch die Stadt und zur Festung São Jorge, welche auf dem höchsten Hügel der Stadt liegt und einen traumhaften Blick über Lissabon und den Tejo bietet. Die Burg umgeben das historische Viertel Alfama und das maurische Viertel Mouraria, die mit ihren engen Gassen, romantischen Plätzen und teilweise sehr schön restaurierten Häusern die Geschichte aufleben lassen. Abendessen im Hotel.

3. Tag: Lissabon – Fátima – Coimbra – Porto

Mit dem Reisebus geht es nach dem Frühstück nach Norden Richtung Porto. Einen ersten Zwischenstopp legen Sie in Fátima ein, einer der wichtigsten Wallfahrtsorte der Marienverehrung der Katholiken. Anschließend Weiterfahrt nach Coimbra, ehemalige Hauptstadt Portugals und eine der ältesten Universitätsstädte Europas. Nach dem Mittagessen entdecken Sie mit einem Stadtführer die charmante Altstadt mit ihren engen, malerischen Gassen, der imposanten Kathedrale und ihrer berühmten Universität.

Am frühen Abend erreichen Sie Porto und gehen an Bord der MS Infante don Henrique. Nach dem Kabinenbezug lernen Sie bei einem Begrüßungsdrink die Mannschaft kennen und nehmen anschließend im Speisesaal Platz zum Abendessen. Ausflug „Porto bei Nacht“ nach dem Abendessen.

 

Unser Schiff MS Infante don Henrique


Schiffsplan der MS Infante don Henriquie

 Hauptdeck

Mitteldeck

Oberdeck

 

Kabinen

Die 12-13m² großen Kabinen der Infante Don Henrique sind besonders komfortabel ausgestattet. Jede Kabine liegt außen und verfügt somit über ein Fenster. Innen befinden sich gemütliche Betten, die auf Wunsch separiert werden können. Einige Kabinen haben ein französisches Bett.

Essen und Trinken

Auf der Infante Don Henrique werden sie bereits morgens mit einem reichhaltigen Frühstückbuffet verwöhnt. Mittags zaubern unsere Meisterköche mehrgängige Menüs aus europäischer Küche mit französischem Touch. Eine besondere Köstlichkeit sind die Elsässer- und Landesspezialitäten. Aber auch die Getränkeauswahl ist groß. Wählen Sie zwischen verschiedenen Bieren, Weinen oder offenen Softdrinks. Während Sie speisen, können Sie die vorbeiziehende Landschaft aus dem Panoramarestaurant bestaunen. Für den Abend empfiehlt sich ein Besuch im Aussichtssalon mit angrenzender Bar. 

4. Tag: Porto

Nachdem Sie sich am Buffetfrühstück im Panoramarestaurant des Schiffes gestärkt haben, unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt durch Porto. Die Stadt war im Jahr 2001 die Kulturhauptstadt Europas und die Altstadt wurde ins Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen. Ihr Stadtführer bringt Sie von der farbenprächtigen Cais da Ribeira, wo täglich ein kleiner Markt stattfindet, zur alten Alfândega, einem ehemaligen Zollamt. Sie sehen die gotische Kirche Igreja de São Francisco, welche bereits im 14. Jh. in Auftrag gegeben wurde, und zu Portos schönsten Bauwerken gehört, das Börsengebäude Bolsa, den Platz der Kathedrale mit dem Bischofspalast, die herrlichen Kachelarbeiten im Bahnhof São Bento und die Bronzestatue des berühmtesten Sohnes der Stadt, Heinrich dem Seefahrer. Vier Brücken führen zur Nachbarstadt Portos, nach Vila Nova de Gaia. Die beeindruckendste ist die Auto- und Fußgängerbrücke Dom Luís I., welche der Assistent Gustav Eiffels geplant hat. Diese Brücke, die aussieht wie ein querliegender Eiffelturm, ist von monumentaler Eleganz und führt direkt vom Zentrum nach Vila Nova de Gaia. Der Blick von hier über den Douro nach Porto ist von überwältigender Schönheit. Gaias Uferpromenade ist gesäumt von den Ständen und Bars der Portwein-Firmen, welche hier ihre Keller haben. Natürlich verlassen Sie Vila Nova de Gaia nicht, ohne in einer der Kellereien den berühmten Portwein zu kosten. Nach dem Mittagessen an Bord steht Ihnen der Nachmittag für eigene Erkundigungen in Porto zur Verfügung. Nach dem Abendessen erwartet man Sie zu einem Fadoabend im Salon. Wir wünschen viel Spaß und gute Unterhaltung

Porto                                       Foto: Pixabay

5. Tag: Porto – Régua

Nach dem Frühstück starten Sie zu einem Ausflug in die Stadt Guimarães. Die bezaubernde Stadt wird aufgrund ihrer Geschichte als "Wiege der Nation" bezeichnet. Sie haben die Möglichkeit die Kollegiatkirche Nossa Senhora da Oliveira, das bedeutendste Monument von Guimarães zu besichtigen. Anschließend statten Sie dem Palast der Herzöge Bragança, der zu den prächtigsten Adelssitzen des 15. Jahrhunderts gehört einen Besuch ab. Während des Mittagessens heißt es dann „Leinen los“. Die MS Infante don Henrique verlässt die Atlantikküste und das Delta des Douro und steuert in Richtung Régua. Genießen Sie die Fahrt durch das herrliche, sonnendurchflutete Dourotal mit seinen Granitfelsen, Weinbergen, Pinien- und Olivenhainen. Ihr Hotelschiff passiert die Schleuse von Carrapatelo, welche mit 35 Metern Höhe die höchste ihrer Art in Europa ist. Während des Abendessens geht Ihr Schiff in Régua vor Anker.

6. Tag: Régua – Vega de Terrón (Spanien)

Am Morgen starten Sie mit einem bereitstehenden Reisebus zu einem Ausflug nach Vila Real nördlich des Rio Douro. Der hübsche Ort liegt auf einer vom Rio Corgo zurechtgeschliffenen Halbinsel. Ihnen bleibt Zeit zu einem Bummel durch die Stadt, zu deren Sehenswürdigkeiten das barocke Rathaus, die Kirche Igreja Nova und die gotische Kirche Sé São Domingos zählen. In einem Bäckereibetrieb verkosten Sie anschließend die „Cristas de Galo“, ein süßes Gebäck in der Form eines Hahnenkamms. Weiter führt dann die Fahrt zum Mateus Pallast, dessen barocke Fassade sich auf den Etiketten des Mateus-Rosé, des meistverkauften Weines der Welt, wieder findet. Obwohl dieses nobele Anwesen bewohnt ist, sind der Park und ein Teil des Gebäudes für Besucher zugänglich. Der Park beeindruckt durch Formalität, ist jedoch nicht so streng wie seine französischen Vorbilder.

Das Schiff ist währenddessen weiter gefahren und Sie gehen zum Mittagessen in Pinhão wieder an Bord. Der Nachmittag steht ganz im Zeichen des Dourotales. Nehmen Sie Platz auf dem Sonnendeck oder im Panoramasalon und lassen Sie die ständig wechselnden Bilder der faszinierenden Landschaft auf sich wirken. Im Frühjahr sind die Hänge und Terrassenstufen des Rio Douro sattgrün, später im Jahr verwandeln die immer neuen Färbungen der Weinblätter das Tal in eine Traumkulisse. Im September und Oktober ist die Zeit der Lese. Überall auf den Terrassen sehen Sie Pflückergruppen, die die prallen und reifen Trauben von den Stöcken ernten. Auf den Bergkuppen und inmitten der Weinfelder gibt es immer Neues zu entdecken. Versteckte Kapellen oder Klöster, verschlungene Straßen, welche kaum oder gar nicht mit Autos zu befahren sind, und verträumte winzige Orte, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Es ist eine imposante und abwechslungsreiche Fahrt, welche in Vega de Terrón endet. Feurig und typisch endet auch Ihr Tag in Spanien. Nach dem Essen erwartet Sie ein spanischer Abend mit Flamenco im Salon.

 Douro Tal                                           Foto: Pixabay

7. Tag: Vega de Terrón – Barca d´Alva

Heute starten Sie zu einem ganztägigen Ausflug mit einem Reisebus in die altberühmte spanische Universitätsstadt Salamanca. Ein Reiseführer zeigt Ihnen die zahllosen Sehenswürdigkeiten der Stadt am Rio Tormes. Der Mittelpunkt von Salamanca ist die Plaza Mayor, der wahrscheinlich schönste arkadengesäumte Platz Spaniens. Sehenswert sind auch die älteste Universität Spaniens, das Casa de las Conchas, benannt nach den Pilgermuscheln an den Fassaden, die Barockkirche La Clereria, die alte und die neue Kathedrale sowie die den Rio Tormes überspannende Römerbrücke Puente Romano. Das Mittagessen nehmen Sie in Salamanca ein. Natürlich haben Sie auch noch etwas Gelegenheit, die Stadt am Nachmittag auf eigene Faust zu durchstreifen oder einen kleinen Einkaufsbummel zu unternehmen. Ihr Reisebus bringt Sie anschließend zurück zum Schiff, welches die portugiesisch-spanische Grenze wieder überquert hat und in Barca d'Alva vor Anker liegt.

 Salamanca                                                        Foto: Pixabay

8. Tag: Barca d’Alva – Ferradosa – Pinhão

Am Morgen steuert der Kapitän Ihr Schiff flussabwärts. Den Vormittag sollten Sie auf einem der Liegestühle des Sonnendecks verbringen, denn die Fahrt führt durch die sonnenverwöhnte „Região do Vinho de Porto“ – das Gebiet, in welchem die Trauben des berühmten Portweines angepflanzt werden. „Kraftvoll, feierlich und tief“ bezeichnete der portugiesische Poet Herculano diese in Jahrmillionen entstandene Natur längs des Rio Douro. Die Schieferböden, die entlang des Flusses steile, gewundene Terrassen bilden, speichern die Wärme besser als alle anderen Böden und tragen so zur Bildung des hohen Zuckergehaltes bei. Die hier angebauten widerstandsfähigen Rebsorten, die ihre Wurzeln auf der Suche nach Wasser bis zu 7 Meter in den Boden bohren, gibt es im übrigen Europa nicht mehr. Nach dem Mittagessen macht die MS Infante don Henrique in Ferradosa fest. Der heutige Ausflug führt Sie von hier aus über die Weinroute in die terrassenförmig angelegten Weinanbaugebiete des Rio Torto. In einem schön gelegenen Landhaus inmitten der Weinberge lernen Sie bei einer Weinprobe die hiesigen Weine kennen. Ihr Schiff ist währenddessen nach Pinhão weitergefahren, einem der Zentren der portugiesischen Weinkultur. Wer vor dem Abendessen noch Lust zu einem Bummel hat, sollte dem reizvollen Bahnhof von Pinhão einen Besuch abstatten. Er ist bekannt für seine „Azulejos“ – es handelt sich um bemalte Keramikkacheln, für die der Norden Portugals berühmt ist. Am Abend erwartet man Sie im Restaurant vor der herrlichen Kulisse der Weinberge zum festlichen Gala-Dinner. Mit Tanz und guter Laune klingt der Tag im Salon des Schiffes aus.

9. Tag:Pinhão – Porto

Am Morgen besteigen Sie den Reisebus und erreichen nach kurzer Fahrt die alte Bischofsstadt Lamego. Eine barocke Kirche krönt die Stadt: die Nossa Senhora dos Remédios. 700 Stufen führen hinauf zur blaugekachelten, doppeltürmigen Kirche – eine Wallfahrt, die jährlich Hunderttausende auf sich nehmen.

Sie haben Gelegenheit zu einem Bummel durch die uralten Gassen der Stadt, welche schon im 2. Jh. in Schriften als eine der schönsten Städte Iberiens gelobt wurde. Die MS Infante don Henrique ist in der Zwischenzeit weiter nach Régua gefahren, wo Sie zum Mittagessen wieder an Bord gehen. Genießen Sie am Nachmittag ein letztes Mal die Fahrt durch die faszinierende Landschaft des Dourotals und die beeindruckenden Schleusenanlagen auf dem Weg nach Porto, wo Sie am Abend vor Anker gehen werden. Nach dem Abendessen erwartet Sie ein Folkloreabend im Salon des Schiffes.

10. Tag: Porto – Heimreise

Nach einem letzten Frühstück an Bord heißt es Abschied nehmen von Ihrem sicherlich inzwischen lieb gewonnenen Hotelschiff MS Infante don Henrique. Transfer zum Flughafen Porto und Rückflug mit Brüssel Airlines nach Brüssel. Hier erwartet Sie unser Bus und bringt Sie endgültig nach Hause.

 Programmänderungen bedingt durch Wartezeiten an den Schleusen, Wasserstände und sonstige navigatorische Umstände bleiben vorbehalten.

Leistungen: Transfer Heimat – Brüssel – Heimat, Flug mit Brüssel Airlines nach Lissabon, Rückflug Porto – Brüssel, 23 KG Freigepäck pro Person, 2 x Übernachtung / Halbpension in einem 4**** Hotel in Lissabon, alle Ausflüge mit Führungen wie im Landprogramm beschrieben.

8 tägige Flusskreuzfahrt mit der MS Infante don Henrique (4 Anker Schiff), alles Außenkabine mit DU/WC, an Bord Vollpension, während der Mahlzeiten an Bord Wein, Bier, Wasser, Softgetränke und Espresso, inklusive, alle Bargetränke an Bord inklusive ausgenommen Getränke der Exklusivkarte, alle Ausflüge wie im Programm beschrieben, Versicherungspaket, Reisebegleiter Reiner Becker Gillrath

 

PREISE: Doppelkabine / - zimmer Hotel Einzelkabine / - zimmer Hotel

Hauptdeck:         2.495.- €                                       3.145.- €

Mitteldeck:          2.660.- €                                       3.330.- €

Oberdeck:            2.715.- €                                       3.365.- €

Wichtig: Ich muss – Absprache mit Schiff und Fluggesellschaft bis zum 15. Januar 2019 erste Buchungszahlen vor legen, wenn da keine Meldungen sind, bekomme ich das Kontingent brutal storniert.. Bei Interesse also bitte rechtzeitig melden, Sie werden ja versichert so dass im Ernstfall, der hoffentlich nicht eintritt, keinerlei Kosten entstehen.

Mindestteilnehmerzahl 12 Personen!

 

   

zufällige Impressionen  

   

Neuigkeiten  

   

Bildergalerie  

   
© ALLROUNDER